Wer ist online

Aktuell sind 257 Gäste und keine Mitglieder online

Nachgehakt beim SV Frickenhofen

Für das Trainergespann Mihajel Uslun und Fabio Lorusso des SV Frickenhofen, geht es nach der Vertragsverlängerung in das dritte Jahr. FuPa Vereinsverwalter und Pressesprecher Thomas Nast knüpfte sich die beiden vor und verhörte sie in einem Interview über die vergangenen Jahre sowie das weitere Jahr, gesteckte Ziele und Neuzugänge… 

Nast: Für euch beginnt das dritte Jahr als Trainergespann. Wer hat hier die Signale gesendet? 

Trainerteam: Wie es auch bei Vertragsgesprächen im Job ist, wurde ein Treffen vereinbart und ein paar Punkte besprochen. Nichts Gravierendes, beide Seiten hatten ihre Hausaufgaben, hauptsächlich die Verpflichtung von Neuzugängen und Spieler zu halten, um in der kommenden Saison wieder zwei Teams auf Punktejagd schicken zu können. Anschließend waren sich beide Seiten nach einem weiteren Gespräch einig.   

Nast: Miha, du sagtest ja bei unserem ersten Interview vor deinem Amtsantritt, dass Frickenhofen für dich eine Herzensangelegenheit sei. Hat sich seither in deiner Einstellung etwas geändert? 

Uslun: Ich bin vor vielen Jahren als Spieler gekommen und wurde sehr gut behandelt. Der Umgang war immer fair und korrekt, obwohl ich den Verein immer wieder verlassen habe, um doch  wieder zurückzukommen. Auch als Trainer wurde ich herzlichst empfangen. Jetzt beginnt das dritte Jahr und die Verbundenheit zu schwarz-gelb wird sich niemals ändern. 

Nast: Du gehörst ja auch zu diesem Team, welches damals mit dem ersten Aufstieg in der Vereinshistorie Geschichte schrieb. Du hast dir auch das Vereinswappen tätowieren lassen - nicht einmal ich habe sowas auf der Haut, obwohl ich den Verein liebe und lebe. Dies überzeugt auch von deiner Verbundenheit. Aber lasst uns nicht mehr in der Vergangenheit schwelgen, sondern nach vorne schauen. Was waren bis jetzt eure Highlights in den vergangenen Spielzeiten und was würdet ihr besser machen wollen? 

Trainerteam: Wenn wir als Trainerteam nichts besser machen könnten, dann wären wir fehl am Platz. Es gibt immer Punkte, die man verbessern und entwickeln kann. Nast: Und die wären? Trainerteam: Wir können ja nicht unsere Schwächen zum Vorteil des Gegners jetzt hier preisgeben (lacht). 

Nast: Leider hat uns die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung gemacht, sodass wir die gesteckten Ziele der Rückrunde nicht weiterverfolgen konnten. Wie beurteilt ihr das? Zumal die Wintervorbereitung für die Katz´ war. 

Trainerteam: Die Pandemie ist natürlich ein großer Diskussionsfaktor im gesamten Mannschaftssportbereich. Es fehlt hier nicht nur der Wettkampf, sondern natürlich auch die sozialen Kontakte. Allerdings ist der Mannschaftssport hier nicht so wichtig, da die Schulausfälle und die Kurzarbeiten für betroffene Familien viel gravierender sind. Ich denke jeder, der das liest wird froh sein, wenn die Normalität wieder einkehrt, auch wenn dies bis dato noch nicht absehbar ist. 

Nast: Als Trainer wird man ja häufig kritisiert. Darum will ich mal eure Meinung zur Entwicklung der Mannschaft hören. Konnten sich die Jungs weiterentwickeln? 

Trainerteam: Kritiker gibt es immer und überall aber die Mannschaft hat sich in unserem ersten Jahr deutlich im Fitnesszustand verbessert. Über beide Jahre hinweg können wir als Trainerteam voller Überzeugung sagen, dass sich die Spieler auch taktisch verbessert haben. An unseren Baustellen werden wir natürlich weiterhin arbeiten. 

Nast: Lautern steigt als lachender Vierter auf und die SGMHU schaut nur in die Röhre, zumal die Jungs den Wiederaufstieg aus meiner Sicht verdient hätten. Was haltet ihr von der Quotientenregel des WFV? 

Trainerteam: Auch wenn die Regelungen des WFV uns nicht wirklich tangieren haben wir die Entwicklungen natürlich verfolgt. Klar ist aber auch, dass niemand etwas für diese Situation kann, auch nicht der WFV. Würden wir in der Haut der SGMHU stecken, dann würde uns dieses Thema natürlich genauso beschäftigen. Wenn man andere Amateurligen betrachtet wird es nicht möglich sein jedem Verein als WFV gerecht zu werden. 

Nast: Miha, du hast ja jetzt eine Fußballschule gegründet. Wird man dich und Fabio auch dort mal als Trainerduo zu Gesicht bekommen? 

Uslun: Da ich Fabio als Freund und Trainerkollegen sehr schätze ist es nicht auszuschließen, dass er in Zukunft mit dabei sein könnte. Sein Wissen und seine Erfahrung, die er als Torwart-Trainer mitbringt ist für mich sehr wichtig und wie man mittlerweile auch in Frickenhofen sieht haben sich unsere beiden jungen Torhüter enorm entwickelt. Dies ist alles der Verdienst von Fabio. 

Nast: Was macht man als Trainer, wenn man seit März nicht mehr auf dem Platz stehen und coachen kann? Liegt man nur auf der faulen Haut? 

Trainerteam: Wir konzentrieren uns voll und ganz auf die Kaderplanung und Vorbereitung für die neue Saison. Die Vorbereitung wird, auch wenn bis jetzt noch unklar ist wann die neue Saison beginnt, am 06. Juli starten. Vor der Vorbereitung sollte das Team ab dem 15. Juni wieder sechs Läufe unter Zeitvorgabe absolvieren. Es bleibt trotzdem noch abzuwarten, wie sich alles mit der Pandemie entwickelt.

 

Nast: Habt ihr dem Team irgendwelche Aufgaben gegeben damit deren müde Knochen nicht einrosten? Wie haltet ihr euch selbst fit? 

Trainerteam: Wir haben keine Pflichtläufe vorgegeben. Jeder sollte auf freiwilliger Basis seinen Fitnessstand halten. Dies wird auch von der Mannschaft in Läufen oder mit dem Bike sehr gut umgesetzt. Wir selber halten uns so gut wie möglich fit, so wie es der Alltag eben zulässt. 

Nast: Bis jetzt konnte ja mit Daniel Müller ein alter Bekannter verpflichtet werden. Er wechselt vom TV Herlikofen zurück nach Frickenhofen. Außerdem kommt Jeton Ismaili vom SV Plüderhausen. Von beiden kommt noch ein separates Interview. Aber was erwartet ihr von den zwei Neuen?  

Trainerteam: Die Neuzugänge haben eine gewisse Qualität, die uns mit Sicherheit weiterbringen wird. Das Wichtigste zu Beginn ist immer die nahtlose Eingliederung in die bestehende Mannschaft. Hier machen wir uns aber keinen Kopf, da bis jetzt bei uns in Frickenhofen wirklich jeder Spieler sehr gut von der Mannschaft aufgenommen wurde. Anschließend erwarten wir Tore und mehr Stabilität in der Defensive. Aber wir werden bis zum Ende des Transferfensters noch weitere Gespräche führen. 

Nast: Ziele für die neue Runde?

Trainerteam: Mit Freude zurück zum Fußball wird der erste große Schritt sein nach der langen Pause. Weitere Ziele behalten wir als Trainer erstmal für uns. 

Nast: Gibt es sonst noch etwas, was ihr den Lesern mitteilen wollt? 

Trainerteam: Bleibt alle gesund und wir freuen uns bereits sehr auf die hart umkämpften Spiele.

 

Nast: Ich danke euch beiden für die Zeit und wir sehen uns evtl. in der Vorbereitung aber nicht zum Trainieren (lacht).