Wer ist online

Aktuell sind 169 Gäste und keine Mitglieder online

Es ging nicht ohne Baldrian & viele Zigaretten

Der SV Frickenhofen hat keine gute Hinrunde gespielt. FuPa-Maniac Thomas Nast und Co analysieren im FuPa-Wintercheck die Situation.

Beim SV Frickenhofen gab es in der Hinrunde nur selten Grund zur Freude: Fehlende Konzentration, mangelnde Chancenauswertung und gehöriges Verletzungspech ließen die Mannschaft von Trainer Mihajel Uslun in die untere Tabellenhälfte abrutschen. Platz neun und 20 Punkte, so die ungenügende Bilanz der Hinserie.

Thomas Nast, der FuPa-Vereinsverwalter und Pressesprecher des Klubs, und Mihajel Uslun analysieren im FuPa-Wintercheck die Situation und sprechen an, an welchen Schrauben in der Vorbereitung auf die Rückrunde gedreht werden muss. Die Verantwortlichen betreiben aber nicht nur schonungslose Fehleranalyse - aus den Statements geht ebenso hervor, dass es auch positive Entwicklungen gab und die Stimmung im Team unverändert gut ist.

FuPa: Wie lief die Hinrunde aus Eurer Sicht? Highlights und Aufreger?

Thomas Nast: Was wollt ihr hören? Die Wahrheit? Ok, dann haue ich mal rein:

Wir sind weit von unserem Ziel „besser als letzte Saison“ entfernt und damit können wir nicht zufrieden sein. Die Gründe haben ja wohl alle mitverfolgt: Verletzungen, Unkonzentriertheit vorne wie hinten, keine Konstanz. Wobei ich rein gar nichts auf Verletzungen schiebe. Gegen Hohenstadt und Lautern konnte man mit einer „dezimierten Elf“ einen Punkt holen. Hätte man nicht nachgelassen würde man mit jeweils einem Sieg nach Hause fahren. Was aber eben gar nicht ging, waren die Spiele gegen Schechingen 3:3 (gab man die Führung aus den Händen), Eschach 1:1 (nutzte man die Chancen nicht) und Heubach 0:0 (hatte man locker 20 Torschüsse) - und das sind nur sechs der fünfzehn verschenkten Punkte. Gegen Bartholomä (4:1) kann man gar von Arbeitsverweigerung sprechen.

Wenn ich jetzt jedes Spiel nochmals genau beurteilen müsste und Revue passieren lasse, bräuchte ich glatt zwei Packungen Baldrian und vier Schachteln Zigaretten. Wir hatten einen Lauf von sieben Spielen ungeschlagen, nur oftmals kamen wir nicht über ein Remis hinaus. Unterm Strich sind wir ein durchwachsenes Team, welches tagesformabhängig spielt und das ab und an mal für eine Überraschung gut ist. Wir haben jetzt noch 13 Spiele vor uns, in denen wir noch viele Punkte sammeln können. Es ist ja nicht alles schlecht, was wir abliefern aber woran gearbeitet werden muss, beantwortet euch unser Trainer Mihajel Uslun.

Mihajel Uslun: Verbesserungspotential gibt es immer, ob es in der Defensive oder Offensive ist. Wenn man die Vorrunde so betrachtet, da sind wir uns alle einig, es wären zehn Punkte mehr drin gewesen. Was man hervorheben muss: Wir haben uns gegen die Aufstiegskandidaten (Lautern und SGM Hohenstadt/Untergröningen) immer gut verkauft, wie es Thomas schon erwähnt hat. Auch taktisch haben wir uns nicht immer von der besten Seite gezeigt. Von den Verletzten hat uns Andi Barth fast die komplette Vorrunde gefehlt. Auch mussten wir mit Jan Grau und Sergej Brandt zwei herbe Verluste hinnehmen, die sich im zentralen Mittelfeld festgespielt hatten. Bei beiden ist es fraglich, ob sie jemals wieder die Stiefel schnüren werden.

Nast: Welcher Spieler war eine Bereicherung in der Vorrunde?

Uslun: Es gibt bei uns nicht nur den Einen. Durch die oben genannten Ausfälle war es möglich, dass sich Spieler, die letzte Saison noch zwischen erster und zweiter Mannschaft „pendelten“ nach und nach als feste Größe in der ersten Mannschaft etablieren konnten. Wie sagt man: „Des einen Leid ist des anderen Freud“. Zu erwähnen wäre hier zum Beispiel Fabian Bauer. Fabi hat sich fest in die Mannschaft eingespielt und ist zwischenzeitlich eine wichtige Stütze in der Mannschaft geworden. Mit wichtigen Toren aber auch mit guter Defensivarbeit weiß er mittlerweile zu überzeugen.

Alex Frech, der in der Vorrunde mit seinen 14 Toren zu überzeugen wusste, geht voran. Mit seiner Klasse wird Frickenhofen weiterhin viel Spaß haben. In der Rückrunde wird Frech den ein oder anderen Gegner sicherlich zur Verzweiflung bringen.

Zum Schluss möchte ich noch unsere beiden Torhüter erwähnen. Einsatz und Freude wird bei diesen sehr hoch geschrieben, auch wenn die Vordermannschaft des Öfteren einen Bock baut. Luis ist auch zusätzlich als Feldspieler einsetzbar, da dieser doch auch ein recht guter Fußballer ist.

Nast: Vor allem wenn man überlegt, dass er schon drei Scorerpunkte hat, so viele haben manche Spieler nicht, die Woche für Woche draußen spielen.

Uslun: Allerdings sind wir mit der Tabellensituation nicht zufrieden. Wir werden hart in der Vorbereitung trainieren, um Topfit in das zweite Rückrundenspiel zu gehen.

FuPa: Gibt es Zu/Abgänge in der Winterpause zu vermelden?

Zugänge: Ilie Panfil im September (Neueinsteiger)

Abgänge: Stand Dezember 2019 niemand. Im Sommer können wir euch sagen, ob die Langzeitverletzten wieder zurückkommen, oder die Fußballschuhe ins Vereinsheim hängen.

Wer ist denn der (im positiven Sinne) verrückteste Spieler Eurer Mannschaft und was macht ihn dazu?

Die Mannschaft: Alex Seeger, weil er immer vollen Einsatz zeigt und selbst im Training nach jedem Ball hechtet, auch wenn es noch so aussichtslos erscheint. Außerdem trinkt er an den Wochenenden gerne auch mal über den Durst, bringt Sonntag für Sonntag aber trotzdem immer Topleistungen, egal ob erste oder zweite Mannschaft. Zudem sitzt er jede Woche als Ersatztorwart auf der Bank, ohne dabei zu murren. Von ihm könnte sich so manch Anderer eine Scheibe abschneiden.

Bei welcher Person im Verein wolltet Ihr Euch als Mannschaft schon lange einmal bedanken?

Die Mannschaft: Wir konnten uns nicht festlegen und darum schicken wir zwei ins Rennen.

Unseren GOAT of FuPa, Thomas Nast, weil er unheimlich viel Zeit und Engagement in sein Amt als Pressesprecher investiert. Auch bei widrigsten Wetterbedingungen oder trotz einem Grottenkick von uns, ist er bei allen Spielen dabei und versorgt über den Liveticker Interessierte mit Informationen. Er macht im gesamten Südwesten Bilder und jedes Mal haut er einen tollen Bericht raus, trotz fragwürdiger Deutschkenntnisse. In den unteren Ligen ist solch ein gut organisierter und gepflegter Internetauftritt nicht selbstverständlich. Daher verdient seine Arbeit unseren größten Dank und hohe Anerkennung.

Nast: Ich habe mich schon gebessert. Euer vorweihnachtliches Geschenk, ein Grammatikduden, wird sicherlich noch mehr Qualität in meine Berichte bringen. Ich danke euch Jungs, ohne euch wäre ich nicht der, der ich heute bin.

Die Mannschaft: Des Weiteren unseren Sportdirektor Florian Grau, der viele organisatorische Dinge im Hintergrund erledigt und das Sprachrohr für uns beim Vorstand ist. Außerdem ist er für den Schriftverkehr zwischen Verein und WfV (wenn wir mal wieder Flex spielen müssen) verantwortlich. Es gibt noch so viel mehr, was unser Flori als Sportdirektor macht und wir sind stolz, einen so kompetenten und netten Menschen an der Spitze der Abteilung stehen zu haben. Sein großes Engagement für uns und den Verein ist nicht selbstverständlich.

Welchem Spieler gönnt das Team am allermeisten endlich mal einen Torerfolg?

Die Mannschaft:  Unserem Thomas „die Sense“ Hirth kann man mal nen´ Torerfolg gönnen, der soll auch mal in den Genuss kommen, eine Bude zu machen. Das fühlt sich bestimmt genau so gut an, wie eine ultrageile Grätsche. Der Kerl hat schon 92 Spiele auf dem Buckel, zählt zu den jüngeren und hat bisher kein Tor in seinem FuPa Profil. Dafür füllt er die Mannschaftskasse mit seinen verursachten Elfmetern...

Welche Erwartungen habt Ihr an die Rückrunde?

Uslun: Für die Rückrunde gilt es mehr Konstanz reinzubringen und die individuellen Fehler, egal ob in der Offensive oder Defensive, so gut wie möglich abzustellen. Wir wollen die jungen Spieler taktisch wie aber auch charakterlich weiterentwickeln, da auch dies für uns ein wichtiger Faktor ist, um erfolgreich Fußball zu spielen.

Welches Team hat dich in der Liga am meisten überrascht?

Nast: Schwer zu beantworten. Bei einem Blick auf die Tabelle war von vornerein jedem klar, dass unsere B2 in dieser Saison richtig gut besetzt ist. Die Plätze 1-5 werden die bisherigen Spitzenteams unter sich ausmachen. Doch wie es am Ende ausgeht und wer welchen dieser Plätze dann wirklich besetzt, bleibt abzuwarten.

Positiv war für mich der Weg von Schechingen II und ich bin auch noch gespannt, wo dieser hinführt. Den Jungs fehlen noch vier Punkte, dann haben sie die gleiche Anzahl an Punkten, die sie über die komplette vergangene Saison erzielt hatten.

Negativ fand ich ganz klar Ruppertshofen. Mit sieben mageren Punkten dümpeln sie im Keller und sind wohl eher auf der Suche nach dem heiligen Gral, anstatt nach Punkten. Trotzdem: Hut ab vor Trainer Horntasch und seinem Team, die trotz allem eine eingeschworene Einheit sind. Jener hat sich seine Vorrunde auch anders ausgemalt, aber wenn am Anfang der Saison sehr gute Spieler verletzungsbedingt wegbrechen, sind dir die Hände gebunden.

Ich bin ja auch ein Verfolger/Fan anderer Teams, über unsere Liga hinaus bis in die Verbandsliga. Was der FC Spraitbach als Aufsteiger in der A-Klasse veranstaltet, ist echt irre. Oft gescheitert am Aufstieg, und jetzt spielen sie in der neuen Liga schon wieder um den Aufstieg mit. Da kann man sehen, was Rückkehrer leisten können.

Von Großdeinbach konnte ich bis jetzt noch kein Spiel ansehen, aber stehe im engen Kontakt zu Trainer Patrick Wahl, der mich wöchentlich auf dem Laufenden hält. Diese brauchen auch eine ordentliche Vorbereitung, um die Abstiegsränge verlassen zu können. Wenn sie verlieren, dann mit Moral und das finde ich bei diesem Team richtig lobenswert.

Zu guter Letzt die TSG Hofherrnweiler, die auf dem Relegationsplatz überwintern. Nach holprigem Start konnten mein Onkel und Trainer Benni Bilger und Patrick Faber sich in Richtung rettendes Ufer bewegen. Jetzt gilt es, sich über Wasser zu halten und in der Rückrunde gute Leistungen zu zeigen, um auch in der neuen Saison in der Verbandsliga spielen zu dürfen.

Ich wünsche allen erwähnten Teams viel Erfolg bei ihren Vorhaben. Allesamt super Vereine mit starken Trainern und einem tollen Team hinter sich – verdient hätten sie es allemal.

Ab wann geht die Vorbereitung los?

Nast: Offiziell geht es am 2. Februar 2020 wieder los mit „Spaßtraining“ in der Soccer Arena Waldstetten. Zwei Wochen zuvor sollte jeder einzelne Pflichtläufe absolvieren. Jeweils zwei Mal 30, 45 und 60 Minuten. Also müsste jeder schon mal soweit fit sein für die folgenden sechs Wochen. Ein Highlight wird diesen Winter sein, dass wir sehr oft Hallentraining haben. Der ein oder andere bekommt jetzt schon Alpträume. Ich werde auch dabei sein aber nur als Zuschauer, bin zu alt dafür und brauche das nicht mehr (lacht).  

Testspiele haben wir gegen:

Straßdorf II am 15. Februar 2020 um 14:00 Uhr in Straßdorf.

SC Bühlertann am 1. März 2020 um 15:00 Uhr in Obersontheim auf dem Kunstrasen. Hierbei trifft Fred Belz auf sein altes Team, dieser sagte uns allen „nehmt euch danach bloß nichts vor“. Bekanntlich feiert man im Bühlertal bis in die frühen Morgenstunden.

Bilder und Liveticker zu den Spielen gibt es wie gewohnt von mir, wenn das Wetter uns keinen Strich durch die Rechnung macht.  

Gibt es sonst noch Informationen, die du uns gerne mitteilen möchtet?

Nast: Informationen gibt’s wie immer keine aber dafür das halbjährliche Gejammer als FuPa-Ligaleiter (lacht): Pflegt eure aktuellen Kader ein, vor allem in der Reserve.

Zu guter Letzt wünsche ich allen Teams eine erfolgreiche und verletzungsfreie Vorbereitung, möglichst schneearme Phasen, um die zur Verfügung stehende Zeit bestmöglich nutzen zu können.

FuPa: Vielen Dank für das Gespräch und viel Glück für die Rückrunde!